Coronavirus - aktuelle Informationen des Bürgermeisters

Stand: 12.04.2021, 09:00 Uhr

 

Sehr geehrte Querfurterinnen,

sehr geehrte Querfurter,

 

ausgehend vom letzten Beschluss der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin vom 22.03.2021 hat das Land Sachsen Anhalt die nunmehr 11. SARS CoV- 2- Eindämmungsverordnung erlassen, die zunächst bis einschließlich 18.04.2021 gilt.

 

Dem Grunde nach werden die bisherigen Regelungen verlängert:

 

Private Treffen von maximal zwei Hausständen bis höchstens fünf Personen, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mit berücksichtigt werden, bleiben erlaubt.

 

Unter der Maßgabe einer vorherigen Terminvereinbarung bleiben Einzelhandelsgeschäfte geöffnet. Es darf sich dabei je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche maximal eine Person im Geschäft aufhalten.

 

Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik oder Nagelstudios bleiben unter Einhaltung von Hygienekonzepten und nach vorheriger Terminvergabe geöffnet.

 

Kontaktfreier Sport im Freien ist ebenfalls bis zu maximal fünf Personen aus zwei Hausständen zulässig. Trainingsbetrieb des organisierten, kontaktfreien Sports von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres im Freien in Gruppen bis höchstens 20 Personen, einschließlich des Trainers, ist möglich.

 

Die Betreuung in den Kindertagesstätten erfolgt im eingeschränkten Regelbetrieb und die Schulen sind geöffnet. Für Schülerinnen und Schüler sowie Beschäftigte an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen gilt ab dem 12.04.2021 eine Testpflicht. Die Durchführung von Selbsttest an den Schulen wird zweimal wöchentlich stattfinden. Der Zutritt zu den Schulen für Personen ohne eine negative Testung ist verboten.

 

Sollte das Infektionsgeschehen weiterhin ansteigen, sind die Landkreise ermächtigt bzw. verpflichtet worden Rechtsverordnungen zu erlassen und die Einschränkungen zu verschärfen (Aussetzung der Präsenspflicht an den Schulen, Kita bzw. Schulschließungen, nächtliche Ausgangssperren, Einschränkung des Bewegungsradius).

 

Davon hat der Landkreis Saalekreis mit der 5. Rechtsverordnung Gebrauch gemacht. Darin werden Regelungen zur Selbstquarantäne bei positivem Antigentest getroffen, und abweichend von der 11. Eindämmungsverordnung, sind private Treffen nur mit einer weiteren nicht im eigenen Hausstand lebenden Person erlaubt. Des Weiteren müssen mit Wirkung zum 30.03.2021 Besucherinnen und Besucher von Wochenmärkten sowie auf Freiflächen von Ladengeschäften und Außenverkaufsständen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann.

 

Seit mehr als einem Jahr wird unser tägliches Leben durch das Corona-Virus bestimmt. Nachdem sich nach der ersten Welle von März bis Mai 2020 über den Sommer eine Verschnaufpause einstellte, traf uns alle die zweiter Welle noch härter und zwang uns in einen erneuten Lockdown, der seit November besteht. Virologen sprechen davon, dass die dritte Welle seit Anfang März in Folge der verschiedenen ansteckenderen Virusmutation bereits begonnen hat.

 

Wir alle mussten uns auf eine sich ständig ändernde Verordnungslage einstellen, denen Beschlüsse aus der Ministerpräsidentenkonferenz mit dem Kanzleramt vorausgingen. Besonders hart haben die damit verbundenen Einschränkungen unsere Gewerbetreibenden und dabei vor allem den Einzelhandel und die Gastronomie getroffen. Aber auch in den Kindergärten und Schulen wurden Eltern, Lehrer und natürlich Kinder durch den ständigen Wechsel von eingeschränktem Regelbetrieb, Aussetzung der Präsenzpflicht, Homeschooling oder Notbetreuung vor außerordentliche Herausforderungen gestellt. Das Vereinsleben liegt im Grunde seit einem Jahr brach und das gesellschaftliche Miteinander ist auf ein Minimum reduziert. Verständlicherweise hat sich langsam ein gewisser Überdruss gegenüber all diesen Einschränkungen eingestellt.

 

Die Hoffnung liegt nun auf den verschiedenen Impfstoffen. Denn allein eine flächendeckende Immunisierung kann uns aus der Pandemie befreien. Ich bin daher froh, dass der Landkreis auf mein Bitten hin ein erstes dezentrales Impfangebot in der Querfurter Mehrzweckhalle Anfang März ermöglicht hat. Über 300 Personen konnten so geimpft werden. In Abstimmung mit der Verbandsgemeinde Weida-Land konnte ein weiteres Impfangebot am 1. April im Kulturhaus Obhausen für unsere Querfurter Seniorinnen und Senioren über 80 Jahre ermöglicht werden. Damit haben alle Angehörigen dieser Altersgruppe ein Impfangebot erhalten. Dennoch kann die besagte flächendeckende Immunisierung nur mit Unterstützung der Hausärzte erreicht werden. Seit 06.04. besteht dieses Angebot, wobei die zur Verfügung stehenden Impfstoffmengen zunächst gering sind. Darüberhinaus stehe ich in Verhandlungen mit dem Landkreis Saalekreis, um  weitere zentrale Impftermine in Querfurt anlog den bereits stattgefundenen noch im Mai zu organisieren. Als weiteren Pfeiler in der Bekämpfung der Pandemie werden regelmäßige Testungen angesehen, um Infektionsketten zu unterbrechen.

 

Unsere Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sind mit Schnell- bzw. Selbsttests ausgestattet worden.

 

Zusätzlich haben sich Arztpraxen aus der Region sowie die Löwen-Apotheke in Schraplau bereit erklärt, Schnelltests nach vorheriger Terminvergabe vorzunehmen. Seitens des Landkreises ist es weiterhin vorgesehen eine Art „driveIN“ bzw. "walkIn“- Teststation in Querfurt einzurichten, um die Kapazitäten zu erhöhen. Diese wird noch im April ihre Arbeit aufnehmen.

 

Die Coronapandemie stellt die größte Herausforderung unserer Zeit dar und ist ein Stresstest für unsere Zivilgesellschaft. Wir können sie nur gemeinsam als Gesellschaft bestehen!

 

Herzlichst Ihr

 

Andreas Nette

Bürgermeister

 

Weiterführende Informationen, auch zu staatlichen  Hilfen, finden Sie unter den angegebenen Links.

 

Bild zur Meldung: Stadt Querfurt