Startseite  |  Login  |  Impressum  |  Datenschutz
 
     +++  Aktuelle Besuchsregeln der Stadtverwaltung  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Kinder lieben Leitungswasser - Kita "Käthe Kollwitz" gewinnt MIDEWA-Aktion

MIDEWA kürte unter 47 teilnehmenden Kindertagesstätten drei Hauptgewinner ihrer Mitmachaktion / Sie kommen aus Querfurt, Milzau und Ramsin

 

Was verbinden eigentlich Kinder mit dem nassen Element? Welchen Wert hat Trinkwasser für die Jüngsten? Genau das wollte die MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH wissen und startete zum Internationalen Tag des Wassers am 22. März eine Mitmachaktion unter allen Kindertagesstätten im Versorgungsgebiet. Die Aufgabe lautete "Zeigt uns eure Leitungswasser-Liebe".

 

Jetzt stehen die Gewinner fest: die Kindertagesstätte "Käthe Kollwitz" in Querfurt, die Kita "Dino" in Milzau, einem Ortsteil der Goethestadt Bad Lauchstädt, und die Kita "Sonnenschein" in Ramsin, einem Ortsteil der Stadt Sandersdorf-Brehna. Herzlichen Glückwunsch! Die drei Hauptgewinner erhalten je ein Umweltpaket mit einer Auswahl an verschiedenen Saatgut-Sorten, ein paar Gießkannen und kleinen Gartengeräten sowie ein paar Kletter-Erdbeerpflanzen.

 

222 Kitas im Versorgungsgebiet der MIDEWA wurden angeschrieben, 47 beteiligten sich und landeten mit ihren Projekten im Lostopf. "Wir sind begeistert von der tollen Resonanz auf unsere Aktion. Wir haben wunderschöne Einsendungen bekommen, die gezeigt haben, wie vielseitig die kindliche Sicht auf das Lebensmittel Nummer 1 ist und damit die Wertschätzung der Ressource Wasser", freut sich Yvonne Schneider, Projektleiterin Öffentlichkeitsarbeit bei der MIDEWA, die den Wettbewerb betreut hat.

 

Einige Einrichtungen hatten die MIDEWA-Aktion sogar zum Anlass genommen, eine Projektwoche zu starten. Es wurde viel experimentiert, gebastelt und gemalt. "Die Kinder verbinden mit Wasser am häufigsten die Punkte, dass man es trinken und darin baden kann", sagt Yvonne Schneider. In Tropfenform ist Wasser auffallend oft dargestellt worden - und besonders gern mit fröhlichen Gesichtern verziert.

 

Am Ende musste das Losglück entscheiden. "Wir wollen nicht festlegen, welche Einsendung besonders schön ist und allein deshalb einen Preis verdient hätte. Wir wollten ganz bewusst keine Bewertung der künstlerischen und inhaltlichen Darstellung vornehmen", fasst Yvonne Schneider zusammen.

 

MIDEWA-Geschäftsführer Uwe Störzner schlüpfte in die Rolle der "Glücksfee" und zog unter den kritischen Augen eines Juristen drei Gewinner. "Es ist schon toll, was die Kinder produziert haben. So facettenreich unsere tägliche Arbeit mit dem nassen Element ist, so vielseitig zeigt sich auch die Auseinandersetzung der Kinder mit diesem Thema." Vom Zähneputzen bis zum Gedicht sei alles dabei gewesen. Die inhaltliche Aufgabenstellung hätten alle Teilnehmer mit Bravour bewältigt. Die Liebe zum nassen Element lasse sich sehr unterschiedlich darstellen - und genau das sei die Idee hinter dem Wettbewerb gewesen. So haben zum Beispiel die Kinder aus Milzau Wasser mit Geschmack produziert und dann an einer kleinen Wasserbar ausgeschenkt. Andernorts ist eine Mini-Kläranlage entstanden, um zu zeigen, dass gebrauchtes Wasser wieder gereinigt werden muss. "Es ist einfach schön zu sehen, wieviel Spaß die Mädchen und Jungen mit diesem Projekt hatten und wie unterschiedlich die Herangehensweise doch sein kann", freut sich Uwe Störzner. Ein kleines Dankeschön für ihre Teilnahme erhalten alle Einrichtungen, die mitgemacht haben.

 

Die MIDEWA ist im Januar dieses Jahres offiziell als "leitungwasserfreundliches Unternehmen" ausgezeichnet worden. Da sich der Weltwassertag in diesem Jahr zudem mit dem Wert des Wassers beschäftigt hatte, war dies doppelter Anlass, die Mitmachaktion zur "Leitungswasser-Liebe" ins Leben zu rufen.

 

 

Bild zur Meldung: Herzlichen Glückwunsch, Kita Käthe Kollwitz!

sags uns einfach

Fotos
 
Wetter
 
Filmburg Querfurt

Filmburg Querfurt

 
Städtischer Weinberg

Weinberg "St. Bruno"

 
Stadtbad

Stadtbad

 
Saale-Unstrut-Tourismus

Saale-Unstrut-Tourismus